Anlaufstellen & Adressen

In der Schweiz werden verschiedene auf Long Covid spezialisierte Sprechstunden angeboten, und einige Rehakliniken haben adaptierte Programme für die Rehabilitation von Covid-Langzeitfolgen.

Versicherung

Weitere Informationen zu diesen Themen werden folgen.

Hier könnt ihr euch weitere Informationen beschaffen: https://www.covid-langzeitfolgen.ch/

Bei Procap Schweiz könnt ihr euch auch rechtliche Auskünfte und Beistand einholen: https://www.procap.ch/

Mein Patientendossier – Mein Recht

  • Als Patient habe ich das Recht auf Aufklärung über meine Krankheit und deren Behandlung
  • ÄrztInnen müssen mich grundsätzlich umfassend und verständlich aufklären. Sie müssen meine Krankheit und deren Behandlung in meinem Patientendossier dokumentieren.
  • Ich habe das Recht zu wissen, was in meinem Patientendossier steht. Dieses beinhaltet sämtliche Diagnosen, Untersuchungsergebnisse und Behandlungen zu meiner Krankheit, sowie Berichte, Korrespondenzen und Überweisungsschreiben.
  • Ich habe das Recht, mein Patientendossier jederzeit einzusehen oder Kopien davon zu verlangen. Ich darf den Inhalt berichtigen und ergänzen lassen, ohne dies begründen zu müssen, warum ich dies verlange.
  • Von der Einsicht ausgenommen sind lediglich persönliche administrative Notizen des Arztes, z.B. eine Rückrufnotiz.
  • Die Einsicht kann nur aus bestimmten Gründen verweigert, aufgeschoben oder eingeschränkt werden.
  • Sollten sich falsche oder unvollständige Angaben in meinem Patientendossier befinden, kann ich diese berichtigen oder vervollständigen lassen, wenn ich eine nachvollziehbare Begründung angeben kann.
  • Ärztliche Aufzeichnungen enthalten oft Wertungen oder Wahrnehmungen. Wenn ich mit einer Wertung nicht einverstanden bin, kann ich einen «Vermerk» mit eigener Darstellung oder Wahrnehmung anbringen lassen. So wissen Personen, die mein Patientendossier bearbeiten, dass ich anderer Meinung bin.

Quelle: Bundesamt für Gesundheit

PDF der Patientenrechte herunterladen.

BAG und offizielle Quellen

Informationen zu Long Covid (BAG): Post-Covid-19-Erkrankung
Forschungsprojekte zu Covid (BAG): Forschung und Wissenschaft
Literaturrecherche Long Covid (BAG, Swiss School of Public Health): https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dokumente/mt/k-und-i/aktuelle-ausbrueche-pandemien/2019-nCoV/Literaturrecherchen/literaturrecherchen_long_covid_20211221.pdf.download.pdf/FOPH_LitReport_Covid-19%20LongCOVID_20211221.pdf
Informationen und Empfehlung der Schweizer Covid-19 Science Task Force: https://sciencetaskforce.ch/
Eine Auswahl wissenschaftliche Publikationen von Inselspital Bern, Universität Bern: https://www.update-covid.ch/en/

Long Covid bei Kindern

In der Schweiz sind schätzungsweise 7’500 Kinder unter 12 Jahren von Long Covid betroffen. Da Jugendliche ein ähnliches Risiko wie Erwachsene haben an Long Covid zu erkranken, also 10-15%, könnten in der Schweiz bis zu 35‘000 Jugendliche von Long Covid betroffen sein.

Die Swiss Covid Science Taskforce schätzte im Juli 2021, dass ein Drittel von total 1.7 Millionen, also ca. 450’000 Kinder (250‘000) und Jugendliche (200‘000) bis 19 Jahre, mit Covid-19 infiziert waren. Im Januar 2022 verkündete die Task Force, dass bis Ende Februar 2022 alle Menschen in der Schweiz mindestens einmal infiziert werden – auch Kinder und Jugendliche.

Für ca. 1 Million Kindern unter 12 Jahren war in der Schweiz lange kein Impfstoff zugelassen. Von diesen haben sich ca. 25%, also 250’000 Kinder ungeschützt infiziert. Gemäss Swiss School of Public Health sind ca. 3% der infizierten Kinder von Long Covid betroffen, also mindestens 7’500 Kinder. Welche Auswirkungen – positiv oder negativ – die nun für Kinder zugelassene Impfung und die vermeintlich mildere Omikron-Variante haben, wissen wir nicht.

Weiterführende Links zum Thema:

Long Covid-Netzwerk Solothurn

Interdisziplinäre Consultation für Betroffene: Long Covid-Netzwerk Solothurn

Menü